Skip to main content

Willkommen auf Entsaftertests – aktuelle Vergleichssieger!

Entsafter - Frische Gemüsesäfte selber machen

Entsafter – Frische Gemüsesäfte selber machen

Egal ob Experte oder blutiger Anfänger, der sich noch nie mit dem Thema Entsafter beschäftigt hat. Ihr bekommt in unserem Entsafter-Test 2016 aktuelle Informationen, Hilfestellungen und Vergleichspreise der TOP Entsafter. Wir geben euch einen Einblick in die beliebtesten und preiswertesten Modelle der verschieden Hersteller wie Philips, Russell Hobbs, Bosch, Braun, Gastroback, Severin, Moulinex und viele mehr.

Nicht erst seit der aktuellen Gesundheitswelle und der immer stärkeren Vegetarier / Veganer Bewegung erfreuen sich Entsafter (Juicer) bei vielen von uns großer Beliebtheit. Mit diesem Küchengerät lassen sich besonders leckere und vor allem gesunde Getränke, ohne allzu großen Aufwand, in Eigenregie in den eigenen vier Wänden herstellen. Der Entsafter macht aus Obst oder Gemüse schmackhafte Säfte. Aber auch Kräuter und Gräser kann man damit problemlos entsaften.

Obstsäfte und Gemüsesäfte auf frischen Zutaten schmecken in der Regel nicht nur sehr viel besser als gekaufte Produkte aus dem Supermarkt, sondern enthalten auch mehr natürliche Inhaltsstoffe die im hohen Maße der eigenen Gesundheit förderlich sind.

Zudem enthalten selbst hergestellte Säfte keine ungewollten Zusätze wie Zucker, Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker. Man gönnt sich und seinem Gaumen also ein Stück Natur pur!

Inhaltsverzeichnis:

  1. Entsafter Testsieger
  2. Die verschiedenen Arten von Entsaftern
  3. Wovon hängen Menge und Qualität der Säfte ab?
  4. Unsere Kaufberatung Entsafter
  5. Checkliste für den Kauf eines Entsafters
  6. Entsafter Test der Stiftung Warentest
  7. Häufig gestellte Fragen zum Thema Entsafter

Unsere Empfehlung für die besten Entsafter

Auf die verschiedenen Kategorien von Entsaftern gehen wir im Laufe unseres Betrages noch genauer ein. An dieser Stelle werden wir aber schon einmal drei Artikel der Kategorien Saftpresse, Zentrifugenentsafter und Dampfentsafter aufführen. Schnellentschlossene können sich diese Geräte schon einmal anschauen. Einen Fehlkauf wird mit solch einmal Gerät schon einmal vermieden.

1234
Philips HR1874/70 AVANCE Entsafter aus Edelstahl, Pre-Clean Vorspülfunktion, 1000 W, Silber - 1 Philips HR1855/00 Entsafter (700 Watt, 2 Liter, 1 Min QuickClean, Saftbehälter) schwarz - 1 Philips HR1871/10 Entsafter (2 Geschwindigkeiten, XXL Einfüllöffung) silber - 1 Philips HR1869/01 Entsafter (2 Geschwindigkeiten, XXL Einfüllöffnung) schwarz - 1
ModellPhilips HR1874/70 AVANCE EntsafterPhilips HR1855/00 EntsafterPhilips HR1871/10 EntsafterPhilips HR1869/01 Entsafter
Bewertung
Preis

148,81 € 249,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt. zzgl. ggf. Versand
(Bitte Disclaimer beachten)

73,99 € 119,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt. zzgl. ggf. Versand
(Bitte Disclaimer beachten)

164,99 € 219,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt. zzgl. ggf. Versand
(Bitte Disclaimer beachten)

141,66 € 169,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt. zzgl. ggf. Versand
(Bitte Disclaimer beachten)
DetailsNicht VerfügbarDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Die verschiedenen Arten von Entsaftern

Es gibt drei verschiedenen Arten von Entsaftern: die Presse (Saftpressen, Zitruspressen), die Zentrifuge (Zentrifugenentsafter) und der Dampfer (Dampfentsafter). Es führen also viele Wege zum perfekten Saft, egal ob man hierfür quetschen, pressen, schleudern oder bedampfen muss.

Alle Arten haben Ihre Daseinsberechtigung und jede Variante hat Ihre Vorteile aber auch Ihre Nachteile gegenüber den anderen. Wir wollen euch hier einen Überblick geben, worin sich die einzelnen Versionen unterscheiden. Jedes Gerät funktioniert dabei auf eine andere Art und Weise und hat natürlich wie immer auch seine eigenen Vor- und Nachteile.

1. Presse (Saftpressen, Zitruspressen)

Zwei Kinder pressen gemeinsam Saft aus frischen Orangen in der Küche

Zwei Kinder pressen gemeinsam Saft aus frischen Orangen in der Küche

Diese Pressen arbeiten durch mechanischen Druck, welcher auch von Kindern aufgebracht werden kann. Das kann man schon auf dem Bild erkennen, denn hier pressen zwei Kinder frischen Orangensaft in der Küche. Auch Saftpressen werden noch einmal in zwei unterschiedliche Kategorien unterteilt:

Die Zitruspresse

Hierbei handelt es sich um die wohl bekanntesten Entsafter überhaupt. Nahezu jeder von uns dürfte solch ein Küchengerät bereits einmal eingesetzt haben. Sei es denn um Zitronensaft herzustellen oder auch einen leckeren Orangensaft fürs Frühstück.

Zitruspressen dienen dazu, wie der Name bereits vermuten lässt, die unterschiedlichsten Zitrusfrüchte zu entsaften. Es handelt sich hierbei um die einfachste Form und simpelste einer Saftpresse. In der Regel besitzen solche Pressen einen balligen Kegel der mit scharfkantigen Rippen ausgestattet ist. Dieser läuft nach oben spitz zu. Man unterscheidet zwischen manuellen und elektrischen Zitruspressen.

Der Schneckenentsafter

Hier werden die Geräte durch eine bzw. zwei Schnecken betrieben, die nahezu jedes Obst oder Gemüse entsaften können.

Die Funktionsweise ist hier relativ einfach: nachdem die verbauten Schnecken aus dem Lebensmittel kleine Stücke herausgebrochen haben, werden diese anschließend von Ihnen ausgequetscht. Der heraustretende Saft läuft nun durch ein Sieb und wird dadurch vom Abfallbehälter (Trester) getrennt. Anschließend wird er nur noch aufgefangen während das Fruchtfleisch ausgeworfen wird.

Solche Geräte arbeiten mit eher geringen Drehzahlen, was der Qualität des Saftes erheblich zu gute kommt, da hierbei nur wenig Sauerstoff hinein gelangt.

2. Zentrifugenentsafter

Hierbei handelt es sich wohl um die modernste Methode, gesunden Saft aus den Produkten von Mutter Natur zu entlocken. Diese Modelle eignen sich besonders gut, wenn es darum geht eher hartes Gemüse und Obst zu entsaften. Für Beeren und Gräser eignet sich diese Variante nicht ganz so gut, da diese leider eher schlecht verarbeitet werden.

DerZentrifugen-Entsafter besitzen eine Reibscheibe und ein Sieb. Dieses kann die Form eines Zylinders oder auch eines Kegels aufweisen. Das Pressgut wird hier gegen die sich sehr schnell drehende Scheibe geschleudert. Durch die entstehende Zentrifugalkraft wird dadurch der Saft heraus gepresst.

Während sich der Trester bei Geräten mit zylinderförmigen Sieben länger in diesem ansammeln kann, ist hier auch automatisch die Saftausbeute besser, als bei Geräten die konische Siebe besitzen. Allerdings müssen diese anschließend von Hand entleert werden, während bei der zweiten Variante der entstandene Trester von selbst in den Sammelbehälter fällt.

Pauschal kann man sagen, dass aktuelle Modelle meist konische Siebe verwenden, während die älteren Geräte oft aus Siebe in Zylinderform setzten.

Auch in der Gastronomie werden Profi-Zentrifugalentsafter gerne und häufig eingesetzt da man mit Ihnen sehr schnell entsaften kann. Leider arbeiten einige dieser Entsafter nicht besonders leise. Während des Betriebes kann es also durchaus mal etwas lauter werden und der Geräuschpegel somit unangenehm ansteigen.

Durch die sehr hohen Umdrehungsgeschwindigkeiten kann, je nach eingesetztem Lebensmittel, der heraustretende Saft stark aufschäumen und durch den Sauerstoff oxidieren, was sowohl die Qualität als auch die Haltbarkeit negativ beeinflussen kann.

3. Dampfentsafter

Die dritte und letzte Kategorie arbeitet mit Wasserdampf und eignet sich um gleich mehrere Kilo Obst auf einmal zu entsaften.

Im unteren flachen Wasserbehälter wird Dampf erzeugt. Im darüber liegenden Fruchtkorb, der zahlreiche Löcher besitzt, wird das zu entsaftende Obst gefüllt. Dieser wiederum sitzt im sogenannten Auffangbehälter. Das Ganze wird dann noch mittels eines Deckels verschlossen bevor der eigentliche Vorgang beginnen kann, da sonst der produzierte Dampf und somit die Energie verloren ginge.

Um das Wasser in den benötigten heißen Dampf zu verwandeln wird der Entsafter auf einen Herd gestellt. Dieser steigt anschließend durch einen Trichter in den darüber liegenden Fruchtkorb. Dabei platzen die Zellen auf und der Saft kann durch die Löcher des Korbes in den Auffangbehälter fließen. Nun braucht man nur noch den entstandenen Saft, durch einen angebrachten Schlauch, herauslaufen zu lassen und ihn in ein anderes Gefäß abzufüllen.

Kerne und Stile verbleiben praktischerweise im Fruchtkorb. Der eigentliche Aufwand ist bei dieser Variante relativ gering. Zudem ist der hier produzierte verdünnte Saft besonders lange haltbar. Besonders praktisch sind Modelle, welche man auch zusätzlich auch noch als großen Kochtopf in der Küche verwenden kann oder sogar als speziellen Gemüsedämpfer einsetzen kann. Auf der anderen Seite gibt es auch Einsätze für Einkochtöpfe, die diese dann zu einem Dampfentsafter machen.

Wovon hängen Menge und Qualität der Säfte ab?

Das entscheidende Zauberwort für die Qualität eines Saftes lautet Sauerstoff! Je weniger Menge beim Vorgang eingetragen wird, umso besser ist das Ergebnis da hier die enthaltenen verdauungsfördernden Enzyme weitestgehend erhalten bleiben. Relativ viel ungewollter Sauerstoff wird als Beispiel durch Zentrifugalentsafter eingewirbelt, was zu einer deutlichen Qualitätsverringerung führen kann.

Aber auch die eingesetzte Temperatur ist entscheidend für die Güte des Produktes. Hohe Temperaturen, wie sie beim Einsatz von Dampfentsaftern entstehen, zerstören Teile der Vitamine und auch die allermeisten Enzyme.

Am schonendsten arbeiten letztendlich Saftpressen, da hier nur wenig Sauerstoff in den Saft eingewirbelt wird und sie ihn auch kaum erhitzen. Die Menge hängt bei der dampffreien Erzeugung von der Presskraft und dem Grad der Zerkleinerung ab.

Bei Geräten die mittels einer Zentrifuge arbeiten wird meist eine gute Ausbeute erzielt da hier sehr fein gerieben wird. Durch den hohen Druck können hier allerdings auf Saftpressen überzeugen, auch hier ist die Quantität oft besonders hoch.

Aber auch bei den Herstellern gibt es große Unterschiede. Während einige Modelle sehr gute Ergebnisse liefern können wiederum andere kaum im Test überzeugen.

Unsere Kaufberatung Entsafter

Vor dem Kauf eines Entsafters solltet Ihr Euch einige Fragen stellen. Dazu zählt natürlich die grundlegende Frage:wollt Ihr eine Handsaftpresse, einen Zentrifugenentsafter oder einen Dampfentsafter? Dann sind noch einige andere Eigenschaften zu klaren, wie z.B. wie laut darf das Gerät sein, wie hoch soll die Saftausbeute sein, wie groß darf das Gerät sein, welche Mengen Saft möchte ich herstellen, wie oft kommt das Gerät zum Einsatz und wie groß soll die Einfüllöffnung sein?

Checkliste für den Kauf eines Entsafters

Einen Entsafter für die eigenen Bedürfnisse und Gewohnheiten zu finden ist gar nicht so einfach. Mit unserer kleinen Checkliste helfen wir Euch beim Auswählen des richtigen Entsafters. Es muss nicht immer ein bestimmter Hersteller oder unbedingt das teuerste Gerät auf dem Markt sein.

Der Entsafter sollte ein qualitativ hochwertiges Gerät mit einer hohen Leistung, günstig in der Anschaffung, mit einer hohen Sicherheit und leicht zu reinigen sein. Außerdem sollte der Entsafter ein Höchstmaß an Saft & Nährstoffen aus den zu verwendeten Zutaten herausholen. Zuletzt sind natürlich noch das Design und natürlich auch die Größe wichtig.

A. Qualitativ hochwertiges Gerät mit einer hohen Leistung

Wie oft im Leben kommt es auf Leistung an. Das ist bei einem Entsafter nicht anders. Das Gerät muss schon einen ordentlich dimensionierten Motor besitzen, um die Aufgaben zu erfüllen. Was habt Ihr von einem Gerät, was bei der Befüllung mit Früchten und Gemüsesorten schlapp macht. Die Leistung eines Motors ist abhängig von der Wattzahl. Als grobes Merkmal gilt: Je höher die Wattzahl, umso höher die Leistung. Einige Geräte haben sogar 2 Geschwindigkeiten für weiches oder hartes Obst und Gemüse.

B. günstig in der Anschaffung

Günstig heißt ja nicht billig. Ihr bekommt bei uns zu jedem Gerät eine ausführliche Beschreibung und natürlich einen aktuellen Preisvergleich. So bekommt Ihr euren Entsafter zu einem günstigen Preis und könnt das gesparte Geld direkt in den Einkauf von Früchten und Gemüsen investieren.

C. Entsafter mit einer hohen Sicherheit

Die Sicherheit ist natürlich immer sehr wichtig und geht absolut vor. Da ein Entsafter schon eine gewisse Power entwickelt, um das Obst oder Gemüse zu zerkleinern und zu pressen, sollten die Geräte sicher sein und auch die Handhabung genaustes durch die Bedienungsanleitung einstudiert werden. Falls ein Sicherheitsbügel bei dem Gerät vorhanden ist, sollte dieser natürlich auch aufgezogen werden. Zentrifugen haben sehr groß Einfüll­schächte in denen problemlos sogar ein ganzer Apfel rein passt. Hier ist Vorsicht geboten, denn dann passen auch kleine Kinderhände hinein und können sich schwer verletzen.

D. Ist der Entsafter leicht zu reinigen?

Ein negativer Aspekt bei einem Entsafter bzw. bei allen Geräten ist natürlich die Reinigung. Nach der Arbeit und dem Genuss des frisch gepressten Saftes will das Gerät für den nächsten Einsatz gereinigt werden. Es will ja keiner von uns zu lange Zeit mit dem Abwaschen verbringen. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Bei guten Geräten sind die meisten Teile spülmaschinengeeignet. Somit kann man die Arbeit getrost der Spülmaschine überlassen und sich lieber der Freizeit widmen. Schaut vor dem Kauf des neuen Gerätes nach, wie die Reinigung vonstatten geht.

E. Höchstmaß an Saft & Nährstoffen herausholen

Der Entsafter sollte ein Höchstmaß an Saft und Nährstoffen aus den zu verwendeten Zutaten herausholen. Das kann das Gerät natürlich nur leisten, wenn auch die richtigen Zutaten verwendet werden. Hier solltet Ihr Euch unbedingt die einzelnen Geräte anschauen und auch die empfohlen Zutaten verwenden. Die meisten Hersteller wie Philips oder Russell Hobbs legen ein kleines Rezeptbuch bei. Ansonsten findet Ihr hier bei uns oder auch im Internet viele Rezepte.

Entsafter Test der Stiftung Warentest

Einen sehr unabhängigen Test gibt es wie immer bei der Stiftung Warentest. Dort wurd am 09.08.2013 ein Bericht über „Entsafter: 15 Pressen und Zentrifugen im Test“ veröffentlicht. Den Test könnt Ihr Euch für 0,75 Euro als PDF Datei auf 7 Seiten herunterladen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Entsafter

  1. Wie funktioniert ein Entsafter?
    Ein Entsafter ist im Normalfall elektrisch betrieben und zerkleinert zunächst die eingefüllten Früchte. Dann werden diese entweder gepresst oder zentrifugiert.
  2. Wie benutze ich einen Entsafter?
    Das kommt natürlich immer auf das Gerät an. Bei unseren Berichten haben wir die normale Benutzung des Gerätes erläutert. Ansonsten hilft immer ein Blick die Bedienungsanleitung. Falls ihr die nicht mehr vorliegen habt, dann sucht bei Google nach dem Entsaftertyp mit dem Begriff Bedienungsanleitung Download.
  3. Warum muss ich z.B. Orangen schälen, reichte es nicht wenn ich sie halbiere?
    Der Entsafter würde es garantiert schaffen, die Orangen mit Schale zu zermatschen. Aber der eigentlich Grund liegt tatsächlich im Geschmack der Schale. Die Schalen von Orangen sind einfach zu bitter. Der Saft würde fürchterlich schmecken!
  4. Kann man auch gefrorene Früchte einfüllen oder muss es zwingend hartes Obst oder Gemüse sein?
    Früchte, egal ob gefroren oder frisch, funktionieren leider nicht so gut. Auch weiche Obst kann Schwierigkeiten verursachen. Hier gilt: probieren geht über studieren.
  5. Wo findet ich gute Entsafter Rezepte?
    Auf der Seite Chefkoch findet Ihr aktuell 39 Entsafter Rezepte. Es lohnt sich also durchaus mal einen Blick darauf zu werfen und sich passende Rezeptideen heraus zu suchen.
  6. Wie gut sind die Entsafter von Philips?
    Wenn man sich die aktuellen TOP10 von Amazon ansieht (Stand 02/2016) stellt man sofort fest, dass hier 4 Geräte der Marke Philips vertreten sind. Daran erkennt man unweigerlich, dass diese besonders gut bei den dortigen Kunden ankommen und sehr beliebt sind. Auch die Kundenbewertungen fallen i.d.R. meist besonders gut aus. In unseren Check habe die Philips-Geräte ebenfalls sehr gut abgeschnitten.
  7. Soll ich meine Zitrone lieber von Hand oder elektrisch auspressen?
    Eine Zitrone auszupressen kann von Hand oder auch elektrisch schnell und effizient erfolgen. Allerdings erzielt man (vor allen Dingen bei größeren Mengen) mit der elektrischen Variante insgesamt eine bessere Saft-Ausbeute in kürzerer Zeit. Hier lohnt es sich also durchaus sich für die steckerbetriebene Version zu entscheiden.